22. November 2018

Ablauf von Verschiffungen

Grundsätzlich laufen alle Verschiffungen nach folgendem Schema ab:

-> Sie fragen eine Rate an

-> Wir offerieren Ihnen einen Preis und geben die Verschiffungsmöglichkeiten an

-> Sie beauftragen uns mit dem Transport

-> Wir buchen und bestätigen den Auftrag

-> Das Zollpapier wird durch Sie oder durch uns vorbereitet

-> Die Ware wird abgeholt, der Container gestellt oder die Sendung durch Sie angeliefert

-> Sie senden uns Handelsrechnung, Packliste, B/l-Instruktionen und ggf. das Zollpapier

-> Wir senden Ihnen zur Prüfung einen Entwurf des Bill of Ladings

-> Nach Abgang des Schiffes erhalten wir das B/L, wir erstellen Ihre Rechnung

-> Je nach Abmachung senden wir Ihnen das B/L auf Zahlungsziel oder nach Vorkasse zu

 

Shipment Procedure

Generally, all shipments are executed as per the following pattern:

-> you inquire a freight quote

-> we offer a rate and advise schedules

-> you assign us with your shipment

-> we book the shipment and confirm the booking to you

-> the customs document is being prepared by you or by us

-> we pick up the cargo/position the container or you deliver the shipment to the port

-> your send us the commercial invoice, packing list, B/L instructions and p.r.n. the customs

document

-> we send a bill of lading draft to you

-> in case any changes need to be made, you inform us within 24h of these changes

-> once vessel has departed, we receive the original B/L and issue our invoice to you

-> depending on our agreement, the B/L is sent to you after advance payment or on terms of

Credit

 

 

 

Zolldokumentation

Jede Exportware muss beim Zoll angemeldet werden. Für Gemeinschaftsware wird dabei im Regelfall ein Ausfuhrbegleitdokument (ABD) erstellt. Es gibt auch einige Sonderfälle (Transitware, temporäre Ein- oder Ausfuhr, etc.), zu denen wir Sie gern persönlich beraten.

Für jegliche Exportgeschäfte ist inzwischen eine EORI-Nummer vorgeschrieben. Diese kann kostenlos beantragt werden. Hier finden Sie das Formular (Nr. 0870) und hier weitere Infos.

Es gibt folgende Varianten der ABD:

Zweistufige Anmeldung, Beschau außerhalb des Amtsplatzes (c)

Dem Zoll wird eine 2-stündige Beschaufrist eingeräumt, während der die Zollbeamten vor Ort zur Beschau der Ware erscheinen können, was aber nicht immer erfolgt. Die Zollanmeldung muss spätestens 24h vor Beschautermin (= im Idealfall Beladetermin) eingereicht werden, entsprechend rechtzeitig brauchen wir die Packliste.

Der Zoll berechnet für die Beschau vor Ort eine geringe Gebühr, aber nur, wenn eine Beschau tatsächlich stattgefunden hat.

Zweistufige Anmeldung, Beschau am Amtsplatz (a)

Die Sendung wird nach Beladung beim zuständigen Zollamt zur Beschau vorgeführt. Nicht geeignet bei sehr vollen/unübersichtlich gestauten Containern.

Es fallen Kosten für den Multistop des LKWs an.

Einstufige Anmeldung (g)

Nur anwendbar für Sendungen mit einem Warenwert unter € 3.000,–. Keine Beschau durch den Zoll bei Beladung notwendig, keine entstehenden Zusatzkosten.

Bei einem Warenwert von unter € 1.000,– muss keine Zollanmeldung erstellt werden.

 

Customs Documentation

Every export cargo has to be declared to customs. For cargo from the European Union, usually a “Ausfuhrbescheinigung” (ABD = export accompanying document) will be issued. There are also some special cases such as transit cargo, temporary import or export, etc. that need special documentation to which we will gladly advise you personally. For all export trades, an EORI-number is mandatory nowadays. The number can be applied for without cost. Here you can find the application form (no. 0870) and here is further information on the subject.

There are several kinds of ABD:

two level application, inspection beyond the customs office (type c)

A 2-hours timeframe is granted to customs for inspection of the cargo at its place of loading, which customs may or may not make use of. The declaration to customs has to be submitted latest 24h before inspection date (= ideally loading date), so we need the packing list/Commercial invoice well in advance.

Customs will Charge a small fee for the inspection, but only if they actually inspected the cargo.

two level application, inspection at the customs office (type a)

After loading, the cargo is positioned at the local customs office for inspection. Not suitable for containers that are fully stuffed or messy.

Costs arise for the multistop of the truck.

one level application (type g)

Only applicable for cargo with a value less than € 3.000,–. No inspection necessary during loading, no extra costs. For cargo with a value less than € 1.000,–, no customs declaration needs to be issued.

However, both of these options have a higher risk of the consignment being stopped by customs for inspection at the port, which results in high costs and a delay in shipping. We therefore advise to choose one of the other types.

 

 

 

Bill of Lading

Es gibt im Wesentlichen zwei B/L-Typen:

Original-B/L

Es werden 3 Original-B/Ls sowie mehrere Kopien ausgestellt. Die Sendung kann nur mit einem der Originale freigestellt werden.

Vorteile: Das B/L kann an einen anderen Empfänger durch Indossament übertragen werden, Versender kann das B/L zurückhalten falls die Ware noch nicht bezahlt wurde.

Nachteile: Kurierkosten, große Probleme bei Verlust aller Originale

Express-B/L

Beim Express-B/L werden keine Originale ausgestellt, sondern nur eine Kopie, die per Email versendet werden kann. Die Sendung wird an den Empfänger freigestellt, der im B/L als Consignee eingetragen ist.

Vorteile: einfach & schnell zu handhaben, unkomplizierte Abwicklung, keine Kurierkosten

Nachteile: Versender kann auf die Ware nach Verschiffung nicht mehr zugreifen, Empfänger im B/L muss exakt stimmen

 

Für das Original-B/L gibt es noch die Möglichkeit, ein sog. Telex-Release zu machen. Hierfür müssen alle 3 Originale an die Reederei zurückgegeben wird und die Sendung wird dann an den im B/L genannten Empfänger freigestellt. Dieser kann die Sendung dann ohne ein Original-B/L abholen, er muss sich nur ausweisen können.

Vorteile: Schneller als Kurier, Verlustrisiko fällt weg

Nachteile: kostet eine Gebühr, Empfänger muss exakt stimmen

 

Bill of Lading

Essentially, there are two types of B/Ls:

Original-B/Ls

3 original B/Ls and several copies are being issued by the shipping line. The consignment will only be released against presentation of one of the originals.

Advantages: the B/L can be transferred to another consignee by endorsement, shipper can hold back the B/L if cargo has not been paid yet

Disadvantages: courier costs, big Problems arise if all originals are lost

Express-B/Ls

No originals are being issued, but only a copy that can be sent via email. The shipment will be released to the consignee mentioned in the B/L.

Advantages: quick & easy handling, no courier charges, risk of loss is eliminated

Disadvantages: sender cannot access cargo once it is shipped, consignee’s details on B/L have to be exactly correct

 

If necessary, a telex release can be arranged for original B/Ls. All 3 originals have to be returned to the shipping line which will then release the cargo to the consignee. No original is needed for pickup any more, the consignee only has to prove his identity.

Advantages: faster than courier, risk of loss is reduced

Disadvantages: shipping lines charge a fee for this service, consignee’s details have to be exactly correct